Memora International

Was bei einer rückführung zu tun ist

English   Español    Portuguese   French   German    Italian   Norwegian   Russian   Ukrainian Arabic  

In den meisten Fällen ist den Angehörigen nicht bekannt, was in einem Trauerfall zu tun ist, noch weniger, wenn es darum geht, die sterblichen Überreste in ein anderes Land zu überführen, besonders wenn der Todesfall außerhalb des Heimatlandes eingetreten ist.

Schritt für Schritt:

  • 1/ Anruf bei Memora International: Betreuung in mehreren Sprachen, Rund um die Uhr. Anruf 0034 914 849 400 (00351 214 706 300 bei Anruf aus Portugal).

  • 2/ Wenn ein Versicherungsschutz vorliegt, ist es wichtig, den Todesfall der Versicherungsgesellschaft zu melden: und ihr die Kontaktdaten von Mémora International für die Koordination der Leistungen zu ermöglichen.

  • 3/ Betreuung der Angehörigen und die Unterlagen: Personalausweis/Reisepass, Genehmigungen, Information über den Ablauf, je nach Fall.

  • 4/ Überführung der sterblichen Überreste in die geeigneten Trauerräume.

  • 5/ Alle am Ausgangsort notwendigen Formalitäten für die Überführung: Aufbereitung, Aufbahrung und Sarg, Lufttransport, Zoll usw.

  • 5/ Formalitäten am Ziel mit unseren internationalen Dienstleistern je nach Art der bestellten Dienstleistung.

Die Modalitäten der Überführung hängen vom Willen der Angehörigen und von den gesetzlichen Vorschriften und Gebräuchen im Zielland ab. Es besteht die Möglichkeit, den Leichnam im Sterbeland einzuäschern und die Asche in das Heimatland zu überführen, oder die sterblichen Überreste zur Erdbestattung oder Einäscherung in das Heimatland rückzuführen. Wir sind uns der multikulturellen Gesellschaft, in der wir leben, bewusst. Deshalb tragen wir Sorge, die kulturellen und religiösen Fakten zu kennen, damit wir eine Dienstleistung im Sinne des Verstorbenen und der Angehörigen erbringen können.

Wenn Sie weitere Einzelheiten zu dieser Information erhalten möchten, laden Sie den "Leitfaden über die Abläufe bei einer Rückführung" herunter